Balken01a


Collin und Brad 03
 

backset3line

}|{

Als Brad am nächsten Morgen aufwachte, mußte er unwillkürlich grinsen .... er fühlte das sanfte Pochen seines Hinterns, das ihm zeigte, daß sie die Nacht über mehrfach miteinander geschlafen hatten und ein jedes Mal war einfach nur außergewöhnlich gewesen. Langsam neigte er sich zu dem Roten, knabberte sacht über dessen Hals und genoß die Hitze, die ihre beiden Körper ausstrahlten.

Collin knurrte leise wegen dem Knabbern und schlug die Augen auf. Doch dann grinste er sacht. "Und...kannst noch sitzen ? Der letzte Kerl hat wehleidig gejammert." Er selber fühlte sich pudelwohl. Nach den ganzen Weibern hatte er einen Kerl wie Brad dringend nötig gehabt.

"Klar ... ein wenig pochen tuts, aber das legt sich innerhalb kurzer Zeit. Vielleicht nach einem schönen Bad ... aber ehrlich ? Das war gut, die letzte Nacht. Sollten wir einmal wiederholen .... und den heutigen Tag können wir ja was Anderes probieren, wenn du noch kannst, Hm ?" Das Letztere war ein wenig neckend gemeint, denn Brad ahnte schon, daß Collin noch öfters können würde.

"Hab schon gesagt, ich kann immer." grinste Collin und setzte sich auf. "Siehst du ?... Ich hab sogar ne Morgenlatte." Er schlug die Bettdecke zur Seite und präsentierte seine leichte Erregung. "Später kann ich ja mal meine Piercing anstecken, Hm ?"

Auch Brad grinste und streichelte kurz über das, was sich ihm so vorwitzig entgegenreckte ... dann knabberte er kurz am Brustmuskel des Roten, löste sich von ihm und streckte die Arme von sich, als er aufgestanden war. "Verdammt - das tut immer gut, wenn man mal ausgeschlafen hat. Und jetzt erstmal ne schöne Dusche ....."

"Dito..." Und schon schwang sich Collin aus dem Bett und umfing Brad mit seinen Armen. Es hatte sich irgendwie angeboten, weil er die Arme so schön von sich gestreckt hatte. "Du bist echt ein Klassetyp, weißt du das ?" fragte er leise und knabberte an dessen Ohr herum.

Leise lachend, lehnte sich der junge Blaue an den ein wenig Größeren und genoß es, dessen Muskeln an den Seinen zu spüren. "Danke, das Kompliment kann ich nur zurückgeben. Du bist nett, du bist unkompliziert und hast nicht nur nen Riesenständer, sondern siehst auch noch gut aus. Findet man nicht oft ... " Erst jetzt löste er sich wieder, grinste und ging ins Bad, um sich dort unter die Dusche zu stellen und mit einem kurzen Aufquietschen für einige Herzschläge das kalte Wasser anzumachen. Erst dann stellte er es wärmer und seufzte leise, lachte dann wieder und summte, als er anfing, sich zu waschen.

Vom Schlafzimmer aus erklang ein leises Lachen. Collin duschte gern mal kalt und das Quietschen war echt niedlich gewesen. Er folgte und quetschte sich dann zu Brad in die Dusche. Seine Hände übernahmen sofort die Arbeit und wuschen über Brads Körper. "Ich hab auch Köpfchen." ergänzte er noch dessen Aufzählung und lächelt stolz.

"Echt ? Klasse ... ich bin nur knapper Durchschnitt, hab nicht mal alles von der letzten Klasse kapiert und bin deshalb durchgerasselt. Aber ich mach aus dem, was ich hab, das Beste und schlag mich so durch. Dafür denk ich, weiß ich viel mehr über Filme und Videospiele, als jeder Professor, Hm ?" Leise lachend, drehte sich der junge Blaue während er sprach und wusch nun seinerseits über den Körper Collins, etwas, das er wirklich genoß.

"Ich hab auch keinen Schulabschluss, trotz Köpfchen." erzählte Collin weiter und strich zur Männlichkeit Brads herab, um diese auch zu waschen. Er genoss das Gefühl, wie sie feucht durch seine Finger flutschte und vertiefte sich so ein wenig darin, bis er merkte, daß Brad drauf reagierte.

Der Blaue hatte das merklich genossen und drückte Collin an die gefließte Wand der Dusche, um ihn gespielt drohend anzusehen. "Wehe, du hörst jetzt auf, Großer ... das ist zu gut, um aufzuhören." Die Worte waren rau und zeigten gut, daß er wirklich darauf reagierte - seine Erregung wuchs und er stöhnte leise, als der Rote tatsächlich weitermachte und ihn weiter mit den Fingern wusch.

Und das mit Genuss, Collin genoss es, daß Brad es genoss und er wusch weiter. Ihn selber erregte es im Moment nicht, er wollte Brad nur zusehen, denn so wie er jetzt war, sah er wunderschön aus. Seinen Daumen ließ er weitergehen und er schob damit vorsichtig die Vorhaut von der Eichel und drückte dann leicht mit zwei Fingern die Eichel zusammen und massierte sie sehr sanft.

Leise grollend, kam ihm der junge Blaue näher und schob damit auch seine Härte mehr in die Hand des Anderen - schon fast ein wenig rauh zog Brad ihn zu sich und küßte ihn hart, atmete schwer in ihrem Kuß und begann, sich langsam in der Hand des Roten zu bewegen. Es war einfach nur ein irres Gefühl und er genoß es, kostete es aus und drückte Collin dabei auch hart an die Wand, während er fühlte, wie seine Lust sich langsam aufbaute.

Weil Brad es wohl wollte, fing Collin an, ihn härter zu erregen und packte etwas fester zu. Er fing nun auch an, ihm am Hals herumzuknabbern und ihn sacht zu zwicken, damit er ihn zum Kommen trieb.

Langsam wurde das Grollen Brads lauter und wurde immer wieder von einem Stöhnen unterbrochen - es war mehr als nur erregend für den jungen Blauen, so unter der Dusche aufgeheizt zu werden und schließlich drängte er sich an Collin, küßte ihn hart und wanderte schließlich mit dem Lippen weiter zu dessem Hals, um ihn dort kurz zu beißen. "Dreh dich um, Großer .... du hast mich so heiß gemacht, daß ich dich jetzt haben will. Sofort." Die Worte Brads waren leise und schon fast knurrend, zeigten, wie erregt er war und auch, daß der Weißhaarige gekonnt die Dominanz des ein klein wenig Schlankeren herausgelockt hatte.

Damit hatte Collin nicht gerechnet, er drehte sich lächelnd und mit einem "Liebend gern." herum und streckte Brad seinen Hintern hin. Er stützte sich mit den Händen an der Duschwand ab und spreizte leicht seine Beine. So war er etwas kleiner und Brad konnte gleich zustoßen. Collin hatte da wirklich nichts gegen, es war so selten, daß er in diesen Genuß kam, daß er es ohne Widerworte zuließ. Viele dachten, er hat nur Freude, Andere zu nehmen, auf die Idee, daß er auch mal genommen werden wollte, kamen sie da nicht. "Halt dich nicht zurück." raunte er sehnsüchtig, er konnte es kaum abwarten.

"Keine Sorge, Baby ... dafür bin ich schon viel zu weit. Ist es da, was du haben willst ?" Dunkel und rau klangen die Worte Brads an das Ohr des Rothäutigen, als er mit seiner Härte über den Eingang Collins strich. Dann konnte er sich jedoch nicht mehr zurückhalten und in dem Moment, in dem er in den so herrlich engen, heißen Körper eindrang, biß er ihn in das Ohrläppchen des Roten und stöhnte tief, schon fast guttural, dabei auf. Es war auch lange für den jungen Blauen gewesen, da er es eigentlich genoß, genommen zu werden - aber manchmal erwachte es auch in ihm und er brauchte es, in einem anderen Körper zu versinken und ihn als den Seinen zu brandmarken. Und so tat er es auch hier ... ihre Verbindung wäre schon fast brutal, wenn Collin es nicht so genießen würde und dessen Körper dem Genuß folgte und so weich wurde, wie Brad es immer wieder mit den Nacken- und Schulterbissen forderte.

Und das war es, was Collin habe wollte, spüren wollte. Brad war gut bestückt und hatte keine Scheu, ihn so zu nehmen, wie er es sich gewünscht hatte. Er unterwarf sich gern und die Bisse taten sein Übriges, um ihn völlig drauf reagieren zu lassen. Seine Erregung wuchs an und er kam Brad noch entgegen, keuchte bei jedem der harten Stöße und krallte sich mit den Finger an die Duschwand, so daß der Kunststoff leicht knirschte, weil die Krallen darüber schrammten.

Dunkel knurrend, stieß Brad noch härter zu und kostete die Willigkeit des ein wenig Stärkeren, atmete schwer in den Nacken Collins und leckte über die Bisse, die er ihm zugefügt hatte. Es war einfach berauschend und er kam mit der Rechten nach vorne, packte die Härte des Roten und erregte ihn in dem gleichen Maße, wie er in ihn stieß. Selbst jetzt, beherrscht von seiner eigenen Gier und Lust, dachte er daran, auch Lust zu geben ... er würde niemals so rücksichtslos sein und nur fordern, auch wenn er es in seinem jetzigen Zustand gar nicht bewußt begriff.

Als Brad Collin nun auch erregte, wurde das Kratzen lauter und es lösten sich leichte Späne aus dem Kunststoff. Collin verging fast und keuchte immer dunkler. Es war absolut berauschend, wie Brad in ihn stieß und ihn gleichzeitig so heftig erregte. So sehr, daß es dem Rothäutigen, der in der Hinsicht zu lange abstinent gewesen war, zuviel wurde. Er kam mit einem dunklen Aufbrüllen und verengte sich um Brads Erregung.

"Sweet Heavens ....." Der junge Blaue merkte gar nicht, daß er dies wisperte und keuchte schwer ... stieß noch einmal in diese so herrliche Enge und erschauerte fühlbar, als er sich an Collin klammerte und sich heiß in ihn verströmte. Es dauerte einige Momente, bis er sich wieder soweit gefangen hatte, daß er die Arme um die Mitte des Roten schlang und sich entspannte, den Kopf an dessen Schulter legte und einfach nur atmete.

Collin keuchte noch immer, die Stellung war herrlich für ihn. Er abgestützt an der Wand und der Kleinere in ihm und mit dem Körper auf ihn gelehnt. "Du bist ne Granate...weißt du, wie sehr ich das eben gebraucht hab ?"

"Kanns mir denken, Großer .... habs gefühlt. Und ich habs mal wieder nötig gehabt, Jemand zu nehmen. Das war irre ... und danke dir nochmal, hab dich ja ein wenig damit überfallen, Hm ?" Noch während er sprach, löste sich Brad und drehte den Roten zu sich, schmunzelte und küßte ihn kurz, ehe er verspielt an dessen Lippe knabberte.

"Schon, aber es war ein netter Überfall... kanste jederzeit wieder machen." Collin grinste befriedigt und erwiderte das Knabbern. Dann stellte er aber das Wasser ab und öffnete die Duschtür. "Nach dir." wispernd, ließ er Brad vorgehen und musterte beim Schließen der Tür die Kratzer, die man jetzt sehen konnte. "Ups."

Leise lachend, schüttelte Brad nur den Kopf und ging zum Waschbecken, um seine Zähne zu putzen und kurz mit den nassen Fingern durch seine kurzen Haare zu streichen. "Hast du was zu essen da ? Ich hab nen irren Kohldampf nach heut Nacht und dem jetzt ...." Verschmitzt wackelte der junge Blaue kurz mit den Brauen, ehe er wieder auflachte und Collin einen freundschaftlichen Schulterschlag gab.

"Jap, hab ich, der Kühlschrank is voll mit Leckerlis." Gestern hatte Collin eingekauft und sich schön den Kühlschrank gefüllt. Er war ein Schleckermaul und brauchte auch gut zu essen, um fit zu bleiben, denn seine Jobs schlauchten ganz schön. "Magst du Speck und Ei ? Ich brat uns dann was."

Allein schon der Gedanke ließ Brad das Wasser im Mund zusammenlaufen und er nickte enthusiastisch auf den Vorschlag. "Hey, das wär klasse - ich mag Speck und Ei. Und dich nackt in einer Schürze, Harrhhh..... ich deck den Tisch, denke, ich finde, was wir brauchen." Und schon war er weg in die Küche, guckte durch alle Hängeschränke und nickte, als er leise zu summen begann und gekonnt das Geschirr herausholte und dem Tisch deckte.

"Schürze ?....Ich hab keine." rief Collin ihm nach und kam dann, nachdem er sich die Haare gekämmt und sich ein Handtuch umgebunden hatte, nach in die Küche. "Gehts auch ohne Schürze ?" fragte er kurz und machte sich dann ohne Schürze und eher mit Handtuch ans Werk, damit er keine Fettspritzer auf sein gutes Stück bekam. Er holte Speck und Eier aus dem Kühlschrank und brutzelte dann alles in der Pfanne. Die Brötchen von Gestern legte er derweil in den Backofen, um sie aufzubacken.

Es dauerte nur wenige Augenblicke, bis der Tisch gedeckt war - mit unübersehbarem Genuß sah Brad dem Rothäutigen beim Brutzeln zu und grinste, ehe er wieder zu summen begann und nun Brot und allen möglichen Belag holte, auf dem Tisch anrichtete und schließlich drei Radieschen aufschnitt, um zwei davon zu Mäuschen zu machen und sie neben ihre Teller zu stellen. Auf diese Weise hatte er die Zeit überbrückt, die Collin zum Kochen brauchte und atmete erleichtert auf, als Jener Speck und Eier auf ihre Teller verteilte. "Mann, hab ich Kohldampf - das riecht irre lecker, ich kanns kaum abwarten, endlich reinzuhauen."

Collin fischte noch die Brötchen aus dem Ofen und stellte das Körbchen auf den Tisch. Als er die Maus sah, grinste er leicht. "Süß... aber hau dann mal rein, ich will hier keine verhungerte Leiche in der Wohnung haben." Er selber schnitt sich eins der Brötchen auf und fing dann hungrig an, zu essen. Es waren für Beide eine Portion wie für vier oder fünf Leute, satt würden sie auf jeden Fall werden.

Breit grinsend auf die Bemerkung mit der Leiche setzte sich auch Brad und wünschte seinem Gegenüber noch einen guten Appetit - dann fing er selber an, heißhungrig zu essen und schloß kurz die Augen, als das erste Brennen im Magen nachließ. Es dauerte nicht lang, bis er alles aufgegessen hatte und sich ebenso ein Brötchen nahm .... er bestrich es mit Butter und belegte es dann mehr als nur reichlich mit Wurst, Käse, Tomaten, Salat und den restlichen Radieschenscheiben, biß dann herzhaft hinein und aß es so hungrig, als ob er Speck und Ei gar nicht gehabt hätte. Erst nach zwei weiteren solcher Brötchen hörte er auf und spülte mit einem halben Liter Milch nach, rülpste kurz zur Seite und nickte, als er sich zurücklehnte und breit grinsend die Arme hinter dem breiten Nacken verschränkte. "Verdammt, gehts mir gut ... ne klasse Nacht, ne klasse Dusche und jetzt nen klasse Frühstück. Der Himmel ...."

Collin hatte ähnlich viel gegessen und schluckte nun den letzten Bissen, den er noch mit Kaffee nachspülte. "Und ich bin dann ein Engel." Er grinste wieder und streckte sich wohlig knurrend. "Was nu ?...Kuscheln wir noch ein wenig ?"

"Gern. Bin grad so richtig satt und träge und ich möchte noch ein wenig entspannen, wird heut Abend noch stressig genug. Muß Dienst schieben, kellnern ..." Noch während er sprach, stand Brad auf und räumte schon einmal die übrigen Sachen in den Kühlschrank, ehe er das benutzte Geschirr stapelte und noch immer summend in den Geschirrspüler räumte. Erst danacht kam er wieder zu dem Roten und schlang von hinten die Arme um ihn, knabberte kurz an dessem ebenso starken Nacken. "Fühlst dich gut an. Nicht so schwächlich wie viele, die mich für ne Nacht haben wollen."

"Du bist aber auch gut beinander." murmelte Collin genießend und schnurrte leise. "Lass uns kuscheln, ich bin in Schmusestimmung." Er kam sich vor wie ne Katze, die einen vollen Magen hatte vom Sahnenaschen. Er stand langsam auf, packte Brad und zog ihn sacht zurück ins Schlafzimmer, um sich mit ihm hinzulegen. "Wie alt bist du eigentlich ?"

Leise kichernd, ließ sich der junge Blaue gerne ziehen und kuschelte sich neben Collin, um kurz über dessen Muskeln zu streicheln. "Ich bin Dreiundzwanzig ... auch wenn ich manchmal jünger wirke, wenn ich mich gehen lasse oder auch älter, wenn ich beim Arbeiten bin. Noja, wie mans eben brauchen kann, Hm ? Wie alt bist du denn ? Ich schätz dich auf etwa mein Alter rum ....." Brad war wirklich neugierig, zumindest für ein paar kleine Informationen. Er war keine Klette und würde auch nicht kleben, er war nur ein wenig neugierig, da ihm Collin sympathisch war.

"Kommt hin, ich bin 24 Jahre." Brad hatte ziemlich genau getroffen. Meist schätzte man ihn älter ein. "Die Meisten denken, ich bin älter... Is mir aber auch recht." Er zog ihn enger an sich und schnuffelte seine Nase in dessen hellblaues Haar.

Leise schmunzelnd, schloß auch der Blaue seine Augen und genoß seinerseits die Hitze des Anderen, während er ein leises "Hast recht." wisperte. Langsam driftete er in einen sanften, leichten Schlaf, in dem er noch immer die Nähe und Wärme Collins genoß und die ruhige Zeit, die sie hatten.

}|{

Erst gegen Mittag schlug Collin seine Augen wieder auf. Er blieb still liegen, denn Brad hatte sich richtig schön an ihn geschmiegt und gekuschelt. Dies hier war selten. Es war ein Onenight, der länger blieb und genoss und nicht Einer, der schon in der Nacht wieder verschwunden war. Dann klingelte das Telefon und Collin seufzte leise, löste sich und ging ins Wohnzimmer, um abzuheben. Nach einem kurzen Gespräch legte er seufzend auf und grummelte leise. "Das war's dann mit dem freien Tag."

Auch Brad hatte gehört, wie das Telefon klingelte und dachte sich schon, daß etwas war - langsam kam er aus dem Schlafzimmer und nickte, drückte kurz die Schulter des Rothäutigen und lächelte etwas schief. "Ich werde dann gehen ... hab schon mitbekommen, daß dich die Arbeit ruft, was auch immer du arbeitest. Keine Sorge, ich frag nicht, ist ja auch deine Sache. Aber es war schön mit dir und ich danke dir." Dann küßte er ihn noch kurz auf die Wange und löste sich, zog sich an und summte leise, als er wieder in seine Stiefel schlüpfte.

"Wir sehen uns ja wieder dann... also das hoffe ich." Er meinte die Samenbank, so konnte Collin den Blauhäutigen immer mal wieder sehen und sich mit ihm unterhalten. "Ich hätte dich gern in Ruhe verabschiedet." Es war nicht seine Art, Gäste einfach so schnell gehen zu lassen, aber Brad schien ihn nicht stören zu wollen. "Es war wirklich wunderbar mit dir." Mit den Worten kam der Rothäutige zu ihm und küsste ihn nochmal zum Abschied.

Den Kuß genoß der junge Blaue und zog Collin noch enger an sich heran - erst nach einer Weile löste er sich wieder und drückte ihm ein weiteres Mal die Schulter, nahm seine Lederjacke und wisperte noch ein kurzes "Mit dir auch ... und jep, in der Samenbank sehen wir uns ja wieder, Hm ? Bis dann.", ehe er sich löste und aus der Wohnung trat. Er war die Treppen schnell herabgelaufen und machte sich dann summend auf den Weg zu seiner eigenen Wohnung, während er den leichten Schneefall genoß.

Collin blieb seufzend zurück. Der heutige Abend würde ziemlich anstrengend werden, aber er würde sich lohnen. Jungesellinnenabenden lohnten sich immer und der hier wohl besonders, denn die junge Braut hatte einen großen Freundinnenkreis, die alle etwas vermögender waren. Für die Nacht würde sich dann sicher auch noch eine Einnahmequelle finden lassen unter den Damen.

}|{

 

Website_Design_NetObjects_Fusion
Bar08
Bar08b
Bar08a
Bar08c